By Prof. Dr. F. Steinhauser (auth.)

Show description

Read or Download 70.–71. Jahresbericht des Sonnblick-Vereines für die Jahre 1972–1973 PDF

Best german_7 books

Entwicklungen der Arzthaftpflichtversicherung

Der Gesamtaufwand einer Haftpflichtversicherung für einen einstandspflichtigen medizinischen Schadensfall kann sich mittlerweile leicht auf mehrere Millionen Euro belaufen. Nach Angaben der Arzthaftpflichtversicherer übersteigen die Schadensaufwendungen die Prämieneinnahmen deutlich. Die stark gestiegenen Kosten für Personenschäden und die Sorge um weiterhin überproportional zunehmende Belastungen waren für führende Arzthaftpflichtversicherer Anlass, erhebliche Anpassungen der Versicherungsprämien vorzunehmen.

Statistik: Eine verständliche Einführung

Dieses Lehrbuch der statistischen Datenanalyse wurde speziell für Einführungskurse konzipiert und richtet sich an alle, die eine leicht verständliche Einführung in die sozialwissenschaftliche Statistik suchen. Es bezieht sich auf das Feld der Erziehungs- und Sozialwissenschaften und behandelt den Stoff nicht als inhaltsunabhängiges mathematisches Wissen.

Extra resources for 70.–71. Jahresbericht des Sonnblick-Vereines für die Jahre 1972–1973

Sample text

Jahresbericht des Sonnblick-Vereins berichtet worden ist [1]. Auch in den Hochregionen vollzieht sich die Zunahme der Schneedecke langsamer als ihr Abbau und die Eintrittszeit des Maximums der Schneehöhe verschiebt sich mit der Höhe weiter gegen den Frühling hin, und zwar vom 1. April in Kolm Saigurn ( 1600 m) bis 1. Mai in den Höhenlagen oberhalb 2400 m, wo aber die durchschnittlichen Schneehöhen auch bis zum 1. Juni nur wenig abgenommen haben. Letzteres gilt besonders für die Schneepegel am Oberen Fleißkees und auf der Fleißscharte.

T: 8: r = + 0,215 ± 0,337, Regressionsgleichung T/8 = l,alO Quotient für Regen 1,31, Quotient für Schnee 1,46. + 0,297 F/ 100 + 0,148 F/I00 Sommer: T: N: r = + 0,248 ± 0,332, Regressionsgleichung T/N = 1,837 Quotient für Regen 1,84, Quotient für Schnee 1,97. T: 8: r = + 0,048 ± 0,353, Regressionsgleichung T/8 = 1,380 Quotient für Regen 1,38, Quotient für Schnee 1,41. + 0,135 F/I00 + 0,029 F/I00 Jahr: Der Wind ist nach [1] im Winterhalbjahr um fast ein Viertel stärker als im Sommerhalbjahr. Es empfiehlt sich daher, zur Berechnung der wahren Regenmengen auf dem Sonnblick die Quotienten aus jener Zeitspanne zu verwenden, in der tatsächlich Regen fällt, also im "Sommer" = Mai bis Oktober.

1. 5. ~ Die Mächtigkeit der Schneedecke variiert in den verschiedenen Zeiten sehr stark, wie die folgende Wiedergabe von prozentuellen Häufigkeitsverteilungen der Schneehöhen am 1. Jänner, 21. Februar und am 1. " 0 I 0 ,.... " < 0 < I IQ <>< 0 0 M 1\ a Diese Zahlen geben an, Wie oft in einem Zeitraum von 100 Jahren an dem angegebenen Tag eine Schneedecke von der in der ersten Zeile angeführten Höhe zu erwarten ist.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 9 votes